Michael Kockot

Forschungsauftrag (visual essay) für civiccity (HGK Zürich/Vera und Ruedi Baur) 2011

Initiator des Stadtplanungsprojekts und der sozialen Wiederbelebung in Wittenburg 2012.

grosse-potemkinsche-strasse.de

Initiator des Projekts „Internationaler Bahnhof Boizenburg 2016“



Öffentlicher Raum

Michael Kockot

 

Aktuelle Filmlinks:

„Kindheit unter Qualen“ NDR 2017

„Schweigendes Erleben“ NDR 2016/7

„Notaufnahme“ 2015 (Engl. und arabische UT)

„Neben den Gleisen“ Trailer zum Kinofilm 2016

„Notaufnahme“ Wenn Freunde näher kommen 2016

„uM – Das Trauma des DDR-Sports“, NDR 2014

 

Background:

Nominierung: Grimmepreis 2016 für „Weltbahnhof mit Kiosk“

Sehstern: 1.Preis für die beste Dokumentation der NDR 2015

Sehstern: 1.Preis für beste Kamera des NDR 2011

Medien-Filmpreise MV für die Filme „Am rechten Rand der Republik“ und „Jüdisches Leben in Schwerin“

 

Studium: Design Fachrichtung: Kameramann (Diplom 1997/ FH Dortmund)

 

Kameramann seit 1996 für Film, Fernsehen, Kurzfilme und Werbespots (Telekom, Lidl, VW)

 

 

Für weitere Filme,  können Sie das Passwort hier anfordern: 

 

Wenn Sie das Passwort bereits kennen, bitte hier eingeben: 



Filme

Michael Kockot

Gastdozent für den Workshop:

Methoden zum Aufspüren der aktuellen europäischen Armut

Auftraggeber: Folkwang-Universität-Essen

folkwang-heterotopia.de/2013/12/gestalten-im-kontext-der-aktuellen-europaischen-armut-07-bis-19-januar-2014



Theorie

Benjamin Unger und Michael Kockot

Visuelle Dokumentation des internationalen Programms „Fellow me!“

Auftraggeber: Kulturstiftung des Bundes

fellow-me.de

Web-Filme 1414

Auftraggeber: Körberstiftung/Bundeszentrale für politische Bildung



Bild im Web

Michael Kockot, Designer, Filmemacher und DoP

 

Aktuell:

Wochenserie „Schweigendes Erleben“ (Filmische Intervention im NDR Nordmagazin ohne Kommentar und O-Töne)

Div. Vorführungen der Langfilme „Weltbahnhof mit Kiosk“ und „Notaufnahme“

NDR-Doku : Kindheit unter Qualen

Kinostart 6. April 2017:

Dokumentarfilm „Neben den Gleisen“ (DOK-Leipzig 2016 lobende Erwähnung)